Neues aus Elbenberg

was gibt es Neues, wer hat Informationen?

Gerichtbarkeit in Elben

01.01.19 (Elbenberger Geschichte)

Gerichtsbarkeit in Elben

Das Haus Georg Ritter war das Buttlarsche Gerichtshaus für Elben. Im Ritterschen Hause ist heute noch die ehemalige Arrestzelle (im 2. Stock ein Kämmerchen ohne Fenster) zu sehen. Diese Zelle hieß die ..Schwarze Kammer”. Sie war lange Zeit verschlossen. Niemand traute sich in die schwarze Kammer, da sie verrufen war. Thüres Vater (Müller Thüres Vater) erzählte:

Eines Tages tranken sich einige Männer mit Schnaps Mut an, bewaffneten sich mit Äxten und Beilen und gingen an die Schwarze Kammer. Was verbirgt sie? Rostige Ketten? Skelette? Einige bekamen es mit der Angst zu tun und liefen weg, die übrigen gingen der Schwarzen Kammer zu Leibe.

Als man die eichene Kammertür mit wuchtigen Axtschlägen aufgesprengt hatte, stand man vor einem leeren, schwarzen (angeräucherten) Raum von ungefähr 18 qm Grüße. Auf dem Fußboden lagen Reste leerer Leinkapseln.

Um 1830 war ein gewisser Kaiser, ein Jude, Besitzer des Hauses, der hier eine Tuchweberei betrieb (nur kurze Zeit). Er verzog dann nach Naumburg, die Weberei wurde eingestellt, Von diesem Kaiser kaufte ein Bauer Schneider das Anwesen und von dem der Vater des jetzigen Bauern Georg Ritter (um 1859).

zurück zu Schillers Geschichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.